Geschichte

A- A A+

Die Geschichte unseres Hotels

Bei den verschiedenen Belagerungen des nahe gelegenen Maastricht erlebte Rekem im 16., 17. und 18. Jahrhundert schwere Plünderungen und Einquartierung verschiedener Armeen. Rekem versuchte sich mit einem dreiteiligen Wall mit 5 Stadttoren davor zu schützen. Leider  ist nur eines übrig geblieben: das Ucoverpoort. 

Wie damals wird das Stadtbild von Rekem auch jetzt noch von der imposanten Wasserburg Aspremont-Lynden aus dem 16. Jahrhundert, der St. Pieters-Kirche und der Kirche der Minoriten dominiert.

Einige Daten zu den Minoriten in Rekem: 

1707: Bau des Klosters und der Kirche

1710: Kirchenweihe

1725: Lateinkolleg

1797: von den Franzosen beschlagnahmt; bis 1839 ein landwirtschaftlicher Betrieb  

1840: Eigentum der Norbertiner aus Postel

1847: erneut Eigentum der Minoriten

2004: am 29. Februar verlassen die letzten Pater das Kloster; Abriss des Klosters und der Schulgebäude

Im imposanten Schatten der Klosterkirche, dem letzten Zeugen für 300 Jahre Anwesenheit der Minoriten, übernahmen wir kürzlich die frühere Herberge “Le Bon Vivant”. 

Wir sorgten für eine vollständig neue Einrichtung und eine neue Vorgehensweise und wurden dafür am 01.05.2013 vom Fremdenverkehrsverein Flandern mit einer Anerkennung als ***Hotel belohnt.

Hotel Boomgaard Rekem

Am 01. Mai 2013 eröffneten wir das nagelneue Hotel Boomgaard.

Der Name unseres Hotels war schnell gewählt, denn auf der Karte des österreichischen Generals Ferraris aus dem 18. Jahrhundert liegt das Kloster in Obsthainen (Boomgaard) eingebettet.  Auch jetzt noch bildet die Ziegelumfriedung, die das gesamte Gelände umschließt, eine bleibende Erinnerung an das frühere Klostergelände. 

HOTEL BOOMGAARD - Kri & K - Manager: Mevr. Rosmeulen - Boomgaardstraat 2    3621    Rekem    België    Lage
TEL : +32 (0)89 47 15 17    GSM : +32 (0)475 73 53 34     FAX : +32 (0)89 47 37 90     info@hotelboomgaard.be      BTW : BE 0897972877